When AI takes over (graphical) UI

 
1 Kudos
Don't
move!

I just read a post on Wired about the inventors of Siri who are working on a new kind of Artificial Intelligence [1]. This new kind of AI should be able to break down complex queries into sub-queries and integrate with 3rd party services to find solutions to these sub-queries. From these solutions a “master-solution” to the complex query is re-assembled and then output to the user. One use-case described in the post could be:

  • “Book me a plane seat to Dallas with enough legroom to fit Shaquille O’Neal in”.

The query would be broken down likes this:

  1. Book a plane seat to Dallas
  2. Compare legroom of different plane-types
  3. Find size of Shaquille O’Neal

Now the AI searches solutions to each of these problems. E.g. to find the size of Shaquille O’Neal it would search through a database of some Basketball-website. This database search would be realized using an API to create fast, standardized results.

The vision of the founders is to create a global AI that connects to a multitude of 3rd party services in order to find the right information for each of the sub-queries instantly.

I was quickly thinking about the impact such an AI would have on UI. Imagine a world where you interact with data only through voice: there will simply be no need for graphical UI (except for some edge cases, of course, like professional work). But in general debates like “flat design vs everything else”, “skeumorphism yes or no” and “serif or no-serif” will be obsolete. The same goes for questions like “should I design and build this website in a responsive way?”, “should I bother with accessibility?” or “do I really need to optimize for IE8?”. A myriad of (graphical) UI designers will be out of work as soon as such an AI starts to take over.

Such kind of AI will become the UI between data and brain.

The point I am trying to make here: the kind of profession that we regard today as working on cutting-edge solutions, namely UI for complex software, is already being made obsolete, un-employed.

In the bigger picture this means: the speed with which technology is evolving is growing exponentially. Yes, we all knew that. [2] But the impact it will have in 5, 10, 20 years from now will be much worse than we imagine right now. And it will hit professions that we all regard as safe right now, only because they are in IT.

Disclaimer: I don’t dislike these developments. I believe in the benefits they will eventually bring. I am just trying to think forward in order to make better decisions in which directions to develop personally. If I can make some people think about their own decisions, too, something has been won already.

[1] Wired about Viv in August 2014
[2] http://en.wikipedia.org/wiki/Moore’s_law

Umverteilung im Rahmen der digitalen Revolution

 
1 Kudos
Don't
move!

Vor einiger Zeit habe ich mal etwas dazu geschrieben, dass im Rahmen der digitalen Revolution, die im Moment Fahrt aufnimmt, früher oder später eine Menge Menschen ohne Arbeit sein werden weil Maschinen, bzw. Software ihre Arbeit übernehmen werden. Meine These ist, dass wir langfristig nicht ohne eine Umverteilung des Reichtums zu Ungunsten der reichen Elite, die die Software beherrscht, herumkommen werden. Das wird auch im Interesse der Elite sein, die sich sonst nicht vor der Wut der armen Mehrheit wird schützen können, bzw. der die Kunden ausgehen, wenn die Mehrheit verarmt.

Im Ergebnis wird ein Zeitalter der “Brot und Spiele” anbrechen in der sich diejenigen, die die Software kontrollieren und damit viel Geld machen, die Zustimmung der Bevölkerung förmlich erkaufen.

Meiner Meinung nach wird daher die Umverteilung durch die Gewährung eines Grundeinkommens von statten gehen. Siehe dazu: The responsibility of the tech-industry? Providing unconditional basic income. als Antwort auf die Frage von Jason Calacanis, was die langfristige Verantwortung der Tech-Industrie ist.

Gerade habe ich einen Artikel in der ZEIT Nr. 29, 2014 gelesen, in dem Prof. Brynjolfsson vom MIT zitiert wird, der im Grunde die gleiche Auffassung vertritt. Das war insofern eine interessante Feststellung für mich als offenbar auch andere Menschen ähnliche Gedankengänge verfolgen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis diese Thesen die Debatten um das bedingungslose Grundeinkommen mitbestimmen. Ich bin gespannt, wie das Grundeinkommen letztlich realisiert wird. An eine “Maschinensteuer” (in der gleichen Ausgabe der ZEIT genannt) zur Finanzierung glaube ich jedenfalls nicht, schon weil die Definition von Maschine in Zeiten von Software zu schwierig und schlupflöchrig wäre.

brynjolfsson-grundeinkommen

Where’s Apple heading?

 
0 Kudos
Don't
move!

I have to confess that I was wrong. When I read about the final acquisition of Beats by Apple I was as confused as everyone else. But my theory was, wrongly, that Apple is currently a little headless and has no real plan about where the road is leading for them. I wanted to write a lengthy post on this topic, referencing to a piece on Mashable etc. The usual stuff.

But WWDC 2014, or, more precisely, the initial presentation of iOS8 and Yosemite, has proven me wrong. Apple knows where they are going. With iOS8 they lay the foundation for an even bigger app-conomy by making it much easier to develop apps for iOS and allowing those apps to integrate deeper into iOS than ever before without giving up on their core-values.

From this point of view WWDC was nothing else than spectacular, even though most main stream media didn’t seem to notice this.

Why not everybody has to learn to program

 
4 Kudos
Don't
move!

Every now and then it is proclaimed that “programming” should be a bigger part of education and that every child should learn to program (and every adult should go for it also). Surely this makes sense if you’re a big company and craving for good engineers. It also makes sense for some other cases. But I don’t think that everybody should be able to code.

What I think everybody, and I mean that literally, should understand, is the implication that technology is going to have on our future lives. In the next decades a lot of people will go into unemployment because their jobs are taken over by robots, software and any combination of the two.

I recently read an article by German t3n magazine which listed a few jobs which could be taken over. Even for me, who is well aware of the possible implications of technology, there were some surprises. Taxi-drivers are threatened by Google and their self-driving cars. Just today a prototype of a self-driving “pod” was presented by Google at the CODE conference. But doctors could also be replaced in complex operations by more precise robots. The hypotheses in the article is: every job that consists of just manual work will be replaced, and even some which involve intellectual work. An example could be the in-store sales advisor who would be assisted by some kind of virtual sales advisor that is able to communicate with the customer.

This makes it clear why it’s important to understand technology and what it will mean for our future lives. Someone who has to decide into which job to go, has to make a very crucial decision, because there is no guarantee that his job or even the industry will be there for all of his life. Understanding the general developments in technology can help to make a better decision or – as someone who is already working – put things on the right track in terms of professional development and further education.

Quick review of Fever, the RSS reading app

 
3 Kudos
Don't
move!

I was looking for an application to read RSS feeds and to be able to move some browser bookmarks into RSS reading mode. I also wanted to self-host the application to be in full control. The application should also not only read RSS feeds, but also generate some kind of stream in which more important (= content similar to stuff I read frequently in the past) is put on top and less important RSS stories are automatically removed from my sight. I wanted to stay on top of the the item-flood which is typically piling up in RSS readers.

The application should be capable of replacing my facebook feed. Currently I removed all personal posts from my facebook feed and use it to read content from facebook Pages I subscribed to. facebook determines quite good what interests me based upon what interested me in the past. Recently facebook decided it wanted to make more money from advertisers and the post reach of facebook Pages declined. Thus I can’t rely on facebook’s algorithm anymore to deliver the most engaging stories from all subscribed pages into my feed.

Finding Fever

I found Fever. It costs 30 US$ and fulfills all of the above needs. One can enter a lot of RSS feeds and Fever determines which of the posts are valuable enough to show them and which are not. Fever sounds like it does what it should, but I am writing this review to help others not spend the 30 bucks.

How does it work?

Fever lets you put feeds into two categories. Let’s call the categories “main” and “supportive”. “Supportive” contains feeds from outlets which typically re-blog content from outlets in the “main”-category. Fever assumes that outlets from the “supportive” category do this by back-linking to the original story. Fever now counts the amount of back-links to the original story and uses this count to determine how important the original story is.

The general idea is good and works similar as Googles Page Rank, which uses back-links to assess the relevance of a website. But it also means that you have to add as many normal blogs and websites as possible to make the algorithm work better. If you don’t add any feeds to the “supportive” category, Fever doesn’t work.

Fever is useless

Fever comes up with a good idea: use RSS as an established base and then compare the linking between different items to determine what’s important. No more unread feed items in the thousands. Convenient. But.

But it’s not convenient. Because to achieve the above Fever asks the user to actively research as many blogs as possible which just repost content from the big outlets. That’s pointless. I’m reading the big outlets because I want the original story. And I avoid blogs which just repost content without creating their own value.

All in all I would not recommend Fever. Not in order to find the most valuable content in all your feeds, and not as a pure RSS reader – 30 bucks is too much for a simple RSS reader.

Erfolg, Glück und Anerkennung

 
1 Kudos
Don't
move!

Es gibt diese Tage an denen verschiedene Informationen auf mich einprasseln und zum Nachdenken anregen. Wenn ich Glück habe, prasseln Informationen aus verschiedenen Quellen auf eine Art und Weise die dazu führt, dass ich etwas mehr verstehe.

Einstiegshürden

Eben zum Beispiel saß ich beim Friseur und habe mir überlegt, warum manche Berufe in der Gesellschaft angesehener sind als andere. Landläufige Meinung ist ja, dass es von der Tätigkeit an sich abhänge, wieviel Prestige ein Beruf mit sich bringt. Das ist allerdings, glaube ich, aus folgendem Grund falsch: wenn ich jemandem sage, dass ich “Anwalt” bin, dann ist man erstmal tendenziell angesehen – unabhängig davon, ob mein Gegenüber weiß, was ich genau mache. Genauso ist es, wenn ich erzähle, dass ich promoviere, selbst wenn meine Tätigkeit während der Promotion zu 80% aus Verwaltungs- und Zuarbeits-Tätigkeiten besteht. Daher kann es nicht die Tätigkeit an sich sein, die beeindruckt. Es muss also etwas anderes sein.

Idee: es sind die Einstiegshürden in eine bestimmte Tätigkeit, die Respekt erzeugen. Ein Friseur z.B. macht auch einen schweren Job: jeden Tag rumschnippeln, dann muss er noch gut kommunizieren können um die Wünsche des Kunden wahrzunehmen und immer gut drauf sein. Aber das gesellschaftliche Ansehen ist für den Beruf vergleichsweise niedrig. Gleichzeitig kann jeder Friseur werden, der will. Die Einstiegshürden sind niedrig. Anwälte hingegen sind gut angesehen, selbst wenn sie nur Unternehmen beim Steuer-sparen helfen. Das ist zwar vielleicht intellektuell anspruchsvoll, nützt einer Gesellschaft aber wenig und sollte daher eigentlich nicht sehr prestigeträchtig sein. Die Einstiegshürden sind aber durch den Examens- / Zulassungszwang hoch.

Die Gesellschaft differenziert aber nicht in diesem Ausmaß. Das legt den Schluss erneut nahe, dass es nicht um die Tätigkeit an sich geht. Es lässt sich festhalten, dass Berufe ein hohes Ansehen genießen, die nur durch Überwindung hoher Einstiegshürden ausübbar sind. Einstiegshürden gelten dabei für jedermann, der diesen Beruf ausüben will, unabhängig davon, was er später im Beruf macht und ob er einen gesellschaftlichen Mehrwert erschafft. Einstiegshürden sind quantifizierbar und erschaffen damit einen Maßstab der für alle gilt. Es wird verhältnismäßig leicht nachvollziehbar, wer die Einstiegshürden geschafft hat zu nehmen.

Anerkennung

Die Frage, die ich mir stelle, ist folgende: es führt zu mehr Anerkennung durch die eigene Umgebung, wenn man Einstiegshürden nimmt, unabhängig davon, ob man dann mit dem Wissen tatsächlich Mehrwert schafft. Will ich mich einem solchen Maßstab unterordnen und mein Selbstbewußtsein davon abhängig machen? Denn der Maßstab an sich ist kurzsichtig und eben nicht auf die Schaffung von Mehrwert gerichtet.

Dazu stolperte ich über die Debatte in den USA, welche Erziehungsgrundsätze die richtigen sind. Die Tiger-moms, also Mütter mit asiatischem Kultur-Hintergrund, vertreten die Auffassung, dass “westlich-erzogene” Kinder zu wenig gedrillt werden, anders als ihre eigenen Sprösslinge, um es mal vereinfacht darzustellen. Angeheizt wurde die Debatte von der bekannten Autorin Amy Chua.

Paul Buchheit, Google-Mitarbeiter und Erfinder des “Don’t be evil”-Mottos, schreibt dazu auf seinem Blog einen Kommentar zu einem Kommentar, dass die Erziehung asiatischer Kinder auf extrinsischer Motivation beruhe. Die Grundannahmen seien:  (1) Lernen macht keinen Spaß und (2) Spaß kommt wenn die Anerkennung durch Dritte kommt, (3) diese kommt aber erst, wenn man hart gelernt hat. Tiger-moms zwingen ihre Kids also in einen Teufelskreis des Lernens, der letztlich durch die externe Anerkennung durch Dritte beflügelt wird. Das Kind wird also abhängig von der Anerkennung anderer, weil es anders kein Glück zu empfinden gelernt hat.

Das eine Gesellschaft, die so gepolt ist, Konformisten heranzieht, versteht sich von selbst. Denn wer von der Anerkennung der Gruppe abhängig ist, wird es vermeiden, etwas “anders” zu machen. Das deckt sich mit einer Antwort auf Quora, die ich eben gelesen habe. Die Frage war, warum Indien keine Unternehmen wie Google, facebook und Microsoft hervor bringt. Joydeep Sen Sarma antwortet, dass die indische Kultur auf Konformismus ausgelegt sei und entsprechend selbst durch die indischen Top-Universitäten Andersdenkende systematisch eingenordet würden.

(Sidekick: warum sind uns Dinge peinlich und warum zeigen wir diese Peinlichkeit, z.B. durch erröten? Antwort: aus Angst auf Grund der Non-Konformität aus der Gruppe verstoßen zu werden. In früheren Zeiten bedeutete das den Tod. Daher ist Peinlichkeit eine Überlebensstragie.)

Paul Buchheit merkt weiter an, dass die erste Grundannahme der Tiger-moms schon falsch sei. Lernen könne Spaß machen, wenn es auf eine explorative Art und Weise geschehe. Das ist es, was die westlichen Kulturen, manche mehr, mache weniger, den asiatischen noch voraus haben: zwar werden “unsere” Kinder nicht so sehr gedrillt und von der Anerkennung Dritter abhängig macht, allerdings können sie dafür eigenbestimmter lernen und erfahren dadurch auch eine intrinsische Motivation zu lernen. Diese Motivation kann dann dazu beitragen auch non-konforme Vorgehensweisen auszuprobieren und damit etwas gutes zu schaffen.

Glück

Wie verknüpft man all dies mit Glück? Immer mal wieder ist im Gespräch, dass unsere Gesellschaft trotz des Reichtums unglücklicher wird. Meiner Meinung nach könnte das genau in diesem System der Anerkennung begründet liegen.

Auch unser Bildungssystem ist in Teilen auf die extrinsische Motivation ausgelegt. Noten, Titel, Einstiegshürden sind in weiten Teilen der Bevölkerung das Maß aller Dinge. Und selbst nach dem erfolgreichen Einstieg in einen prestige-trächtigen Beruf lässt sich der stetige Zufluss externer Anerkennung aufrecht erhalten. Zu diesem Zeitpunkt kommen die sogenannten Status-Symbole ins Spiel, die erneut quantifizierbare Maßstäbe darstellen und an denen es sich weiterhangeln lässt.

Problematisch wird es wahrscheinlich, (1) wenn der Zustrom externer Anerkennung ausbleibt, (2) der Mensch intrinsische Motivation zu erfüllendem Handeln nie kennengelernt hat und (3) die aktuelle Tätigkeit keinen Mehrwert für die Gesellschaft darstellt und sich diese Erkenntnis bei dem Betroffenen auch einstellt.

Sollte ich nun eine Empfehlung zum Thema Glück abgeben, würde sie so lauten, wie man sie aus den Selbsthilfe-Büchern, von den Plakaten und aus der Bibel kennt. Daher spare ich mir das hier. Essentiell ist wohl: Glück kommt nachhaltig nur aus einem selbst und nicht von der Anerkennung durch Dritte.

Erfolg

Jetzt muss noch Erfolg mit den zwei Themen Anerkennung und Glück verknüpft werden.

Geht man nach allem oben dargelegten, dann ist Erfolg das, was andere sagen was Erfolg ist. Hat man bestimmte Noten erreicht? Hat man einen Uni-Abschluss erreicht? Hat man die (prestige-trächtigen) Einstiegshürden in einen (dadurch) angesehenen Beruf geschafft? Hat man genug verdient um sich Status-Symbol xyz anzuschaffen und damit zu beeindrucken? Erfolg wäre dann: die Anerkennung durch Dritte einzuheimsen. Das funktioniert nur, wenn man “immer mehr” erreicht, da mit jedem erreichten Meilenstein die Erwartungen der Anerkennung-verteilenden Umgebung steigen.

Wie könnte man Erfolg aber definieren, wenn man die externen Einflüsse ganz außen vor lässt? Im Grunde kann Erfolg dann nur daher kommen, dass man die Ziele, die man sich selbst gesetzt hat, erreicht. Dafür muss man seine innere Stimme kennen und mit ihr in Ruhe und ohne Ablenkung durch externe Einflüsse kommunizieren können.

Überblick

Ich schreibe diese Art von Posts um einen wilden Haufen von Gedanken zu ordnen und eventuell ein Learning daraus zu ziehen. Die eingangs erwähnten Informationen prasseln an manchen Tagen eben in so vielfältiger Form, dass mir bewusst wird, dass irgendwo ein Gedanke liegen könnte, der mir hilft einen weiteren Teil des Puzzles namens Leben zu verstehen. Doch ohne Niederschrift, also den Zwang, die Gedanken einigermaßen in Bahnen zu lenken und sinnvolle, argumentative Zusammenhänge herzustellen, würde ich diese vergrabene Erkenntnis nicht finden.

Heute habe ich folgendes erkannt. Zu den Themen Erfolg, Glück und Zufriedenheit gibt es ja eine Menge Stoff, der Handlungsanweisungen aufstellt. Dazu kommen ein Haufen Sprichwörter, z.B. aus dem Buddhismus, wie man Glück erlangt und so weiter. Häufig fehlt aber, zumindest ohne tiefergehende Recherche, der der Handlungsanweisung zugrunde liegende Argumentationsstrang, warum das Sprichwort oder die Anweisung lautet wie sie lautet.

Die Verknüpfung der Gedanken zu Erziehungskonzepten, zu der Anerkennung von Berufen auf Grund von Einstiegshürden und zu den anderen Themen in diesem Post und das In-den-Kontext-stellen des sich daraus ergebenden “inneren Systems der Definition und Positionierung eines Menschen in der Gesellschaft”, hat mir geholfen zu verstehen, warum Erfolg ein zweischneidiges Schwert ist und das Glück sich daran leicht verletzen kann.

Ukraine im Chaos – mein Versuch zu ordnen

 
0 Kudos
Don't
move!

Wenn man die deutschen Massenmedien verfolgt, meint man ja schon einen ganz guten Eindruck zu kriegen, was in der Ukraine los ist. Da gebe es die Pro-Russen im Osten, die Pro-Westler im Westen – wohin der Mehrheit der Bevölkerung tendiert sei irgendwie unklar. Die chaotische Situation sei auf Putin zurückzuführen, der mit doppelt-asymmetrischer Kriegsführung versuche die Ukraine zu destabilisieren (ZEIT 20/2014 “Wir Dekadenten”).

Ich will für mich den Versuch unternehmen, noch mehr Differenzierung in diese im Grunde völlig unklare Situation zu bringen. Das bedeutet zwar eine größere Komplexität der Geschichte in Kauf zu nehmen, aber ermöglicht vielleicht auch eine sauberere Darstellung der Zusammenhänge. Wir werden sehen.

Harald Martenstein schrieb in den letzten Tagen in seiner neuen Kolumne, in der er auf Kommentare von Lesern antwortet, dass ein Journalist Geschichten erzählen können muss und zwar so, dass es dem Leser nicht langweilig wird. Das ist nachvollziehbar, weil eine spannendere Geschichte für mehr Umsatz sorgt. Es bedeutet aber auch, dass die Geschichte um eine gewisse Komplexität verkürzt werden muss, damit der Leser geistig bei der Stange haltbar ist. Vereinzelt kann das zu der Wahrnehmung führen, dass unsere Medien auf eine bestimmte Seite gepolt sind.

Jedenfalls erwuchs aus diesem Statement von Martenstein die Überlegung die Sache doch mal für mich selbst zu ordnen. Dazu kam, dass ich heute morgen von VICE NEWS Beiträge aus der Ukraine gesehen habe. VICE ist zwar ziemlich populistisch und nicht gerade dafür bekannt die großen Zusammenhänge zu beleuchten, aber das macht es so anders und durch die “on-the-ground” Berichterstattung natürlich auch spannend:

Mir wurde im Verlaufe der einzelnen Beiträge klar, dass das Chaos viel vielschichtiger ist, als zuerst angenommen. Daher will ich für meinen Versuch der Ordnung die beteiligten Parteien sortiert nach “Größe” einzeln beleuchten und zusammenfassen, was ich weiß. Besonders interessant erscheint mir vor dem Hintergrund der VICE Berichterstattung “der Mob”, aber auch die Ebenen “der Regionen”, “der Länder” und “der Staatenverbünde” sollen beleuchtet werden.

Der Mob

Der Mob ist die Masse von Demonstranten, die in den verschiedenen ost-ukrainischen Städten gerade für das eine oder andere demonstriert. Ich wähle das negativ konnotierte Wort “Mob” bewusst, weil selbst friedliche Demonstrationen wohl unter bestimmten Umständen kippen und dann gewalttätig werden. Ich vernachlässige mal die pro-westlichen Demonstranten in der Ost-Ukraine, da die momentan (Mai 2014) keine so große Rolle zu spielen scheinen.

Der pro-russische Mob besteht aus einer unzählbaren Anzahl von geistigen Strömungen. Er ist vollkommen heterogen.

  • Da sind diejenigen, die einen Anschluss an Russland wollen, diejenigen, die das Volk über den Anschluss abstimmen lassen wollen, diejenigen die die Abtrennung von der Kiewer Regierung wollen, aber nicht notwendig den Anschluss an Russland.
  • Da sind friedliche und unfriedliche Demonstranten, sowie friedliche Demonstranten die gewalttätig werden, wenn bestimmte Ereignisse eintreten.
  • Da sind zivil angezogene Demonstranten, semi-professionell ausgerüstete Demonstranten und professionell ausgerüstete Demonstranten. Besonders zwischen diesen Gruppen ist der Übergang fließend, weil mit jeder eingenommenen Polizei-Station die Professionalisierung des Equipments zunimmt.
  • Da sind fundamentale Christen, die mit der vermeintlich rechtsradikalen Regierung in Kiew nichts zu tun haben wollen und dafür sogar Gewalt in Kauf nehmen. Da sind Humanisten, die sich schützend vor Polizisten stellen.

Mit jedem weiteren Punkt wird die Gruppe heterogener. Das zeigt nur, dass ein Versuch die Gruppe der pro-russischen Demonstranten zu homogenisieren zwangsläufig zu einer Fehleinschätzung führt, weil die Gruppe immer auf Menschen umfasst, die eine ganze andere Auffassung teilen. Im Grunde ist schon der Begriff “pro-russischer Demonstrierender” falsch, weil nicht alle der Demonstrierenden pro-russisch sind.

Doch was eint sie? Nach meiner Wahrnehmung ist es der Stolz. Diese Menschen wollen sich nicht fremdbestimmt einen Krieg aufdrücken lassen. Die undurchschaubare Informationslage ermöglicht es dabei allen Teilen der Gruppe sich im Recht zu fühlen und die eigenen Hoffnungen und Erwartungen auf die Ereignisse zu projizieren.

Je undurchschaubarer die Informationslage, desto schwieriger die Berichterstattung. Je schlechter die Berichterstattung, desto weniger Vertrauen in selbige. Je weniger Vertrauen, desto mehr Menschen nehmen an den Protesten teil. Je größer die Heterogenität der Demonstranten, desto undurchschaubarer die Informationslage. Ein sich selbst katalysierender Prozess.

Letztlich muss ein solcher Prozess zum Bürgerkrieg führen, weil sich über kurz oder lang diese Gruppe in der Ost-Ukraine innerlich zerstreiten wird. Sie ist zu heterogen und in Teilen zu radikal, als dass bei Wegfall des gemeinsamen Feindes, also im Moment noch der Staat, ein gemeinsames Vorgehen möglich ist.

Und wenn ich hier von Bürgerkrieg spreche, ist der Westen der Ukraine noch nicht mal einbezogen!

Abschließende Notizen zum Thema “Mob”:

  • Lnychjustiz, siehe VICE NEWS
  • ob tatsächlich russische Kräfte beteiligt sind lässt sich allein am Grad der Professionalisierung der Equipments nicht feststellen
  • teilweise sehr brutal auch innerhalb der Gruppe
  • Mob nicht kontrollierbar oder rationalen Argumenten zugänglich
  • tbc.

Die Regionen

Nach allem was ich bis jetzt mitbekommen habe, sind die Menschen in den Regionen gespalten was den Anschluss an Russland angeht. Selbst direkte Kontakte in die Ukraine, z.B. auf die Krim, sind sich völlig uneins.

Via Skype wurde mir mitgeteilt, dass das Referendum auf der Krim vielleicht nicht ganz korrekt abgelaufen ist, dass aber jedenfalls 90% der auf der Krim lebenden ethnischen Russen einen Anschluss wünschten. Andere Quellen stellen das infrage und beschreiben eine Indoktrinierung durch (russische) Medien, die zu einer großen Angst vor der neuen ukrainischen Regierung geführt hat und damit zu einem Abstimmverhalten zu Gunsten Russlands. Und wieder andere behaupten, dass die jungen ukrainischen Russen eher zu einem Anschluss an den Westen tendieren, die älteren eher zu Russland.

Das zeigt, dass die selbe Zerrissenheit, die auf Mob-Ebene zu beobachten war, auch auf regionaler Ebene statt findet. Fraglich ist, ob in der jetzigen Situation eine Ermittlung der objektiven Wahrheit überhaupt möglich wäre. Da das Miteinander von Misstrauen in die gegenseitigen Motive und vor allem auch die Integrität des ukrainischen Staates geprägt ist, scheint ein Referendum in den ost-ukrainischen Regionen eigentlich undenkbar, weil es einfach keine neutrale Kraft gibt, der alle vertrauen.

Die Staaten

Hier weiß ich eigentlich nicht viel. Russland hat irgendeine Art von Interesse an der Ukraine, aber welches genau, ist nicht klar:

  • Vermutungen gehen dahin, dass eine instabile Ukraine Russland insofern hilft, als sie sich wenigstens nicht an Europa anschließen wird.
  • Dann gibt es da noch die Gas-Pipelines, wobei die Kontrolle darüber nicht so erheblich ist für den Absatz von Gas nach Europa, weil es ja noch die Pipeline durch die Ostsee gibt.
  • Eventuell will Putin auch nur Russland wieder zur Weltmacht machen. Warum er dafür gerade die Ukraine braucht, verstehe ich nicht.
  • Oder Putin will nur die Muskeln spielen lassen, unabhängig von rationalen Argumenten. Das wäre gefährlich, weil der Konflikt dann auch keiner Lösung durch rationale Erwägungen zugänglich wäre.
  • Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Putin nur auf westliches Machtgebaren reagiert, von dem wir im Westen nichts mitkriegen. Im Raum steht ja, dass der Umsturz in Kiew durch westliche Kräfte mitfinanziert und die Umstürzler durch westliche Organisationen ausgebildet wurden. Hinter einer Beteiligung durch den Westen könnte ein Interesse an dem Anschluss der Ukraine an die EU stehen, bzw. die Osterweiterung der NATO. Dass die EU am Umsturz mitgewirkt haben soll, finde ich persönlich unglaubwürdig, wenn man sich anguckt, wie uneins die EU jetzt in Bezug auf den Konflikt auftritt.
  • Ob die kriegsmüde USA ein Interesse an dem Umsturz in der Ukraine hatten, kann ich nicht beurteilen. An sich war die Lage vorher der Maidan-Revolution ja relativ stabil, insofern ist für mich nicht nachvollziehbar, warum die USA das hätte in die Wege leiten sollen.

Staatenverbünde

Abschließend geht es noch um die Frage: welcher Konflikt steht auf höchstem Level hinter dem Stellvertreter-Konflikt in der Ukraine? Welche Interessen verfolgen USA, NATO, EU und Russland? Spielt China irgendeine Rolle? Geht es um ungelöste Konflikte aus Zeiten des Kalten Krieges?

Hier kann ich eigentlich nichts sagen.

Ergebnisse

Über die dem konkreten Konflikt zu Grunde liegenden Streitigkeiten zwischen Staaten und Staatenverbünden lässt sich nur mutmaßen mit der Folge, dass man relativ schnell in Verschwörungstheorien hinein kommt.

Aus der Beobachtung des “Mobs” lässt sich aber wenigstens ein Learning ableiten: die pro-russischen Demonstranten als russische Kräfte und damit Illegale oder Terroristen abzustempeln, hilft dem Konflikt nicht und heizt nur die Unzufriedenheit der Bevölkerung im Osten an.

Trotzdem wirken Teile dieser Bewegung destabilisierend, gewalttätig und das vorsätzlich. Von wem diese Teile finanziert oder unterstützt werden, soll gar nicht zur Debatte stehen. Die Frage ist nur, ob und wenn ja wie, man diese Teile wieder einfangen kann und an einen demokratischen und geregelten Prozess heranführen.

Bad design by Commerzbank

 
0 Kudos
Don't
move!

Die Commerzbank hat kürzlich ihre Webseiten überarbeitet und im Zuge dessen auch das Online-Banking Portal. Warum das streckenweise nicht ganz so gelungen ist, will ich kurz darstellen:

Bildschirmfoto 2014-05-06 um 09.15.27

Wenn ich mich einlogge, lande ich auf einer Startseite (nicht die obige). Wenn ich dann auf “Online-Banking” hovere, erscheint ein Mega-Menü mit allen Optionen, z.B. SEPA-Überweisung durchführen, Vorlagenverwaltung etc. Dieses Mega-Menü scheint aber nur auf der spezifischen Startseite zu funktionieren. Wenn ich zuerst in die Finanzübersicht der Konten gehe, habe ich verloren. Denn: von hier aus ist es fast unmöglich zur persönlichen Startseite zurückzufinden.

Man fragt sich also: komme ich jetzt schon in dieses Alter, in dem ich nicht mehr fähig bin mich an neue Webseiten zu gewöhnen? Und wenn man eine Weile rumgeklickt hat weiß man: nein, es liegt tatsächlich an der Webseite.

Ein strategisches Vorgehen beim Suchen des Mega-Menüs hilft nämlich nicht. Klicke ich zuerst brav auf “Geschäftskunden”, dann auf “Online-Banking” lande ich auf der obigen Seite. Dort funktioniert das Mega-Menü nicht, obwohl ich eingeloggt bin. Ich muss tatsächlich die Navigation am linken Bildschirm-Rand bedienen, um meine spezifische Startseite aufzurufen, obwohl die Breadcrumb-Navigation mich zuvor gelehrt hat, dass meine spezifische Startseite hierarchisch unter Geschäftskunde > Online Banking liegt.

Bildschirmfoto 2014-05-06 um 09.23.22

Aus dem Navigationspfad heraus lässt sich meine spezifische Startseite aber nur unter Zuhilfenahme der Meta-Navigation erreichen. Das ist absolut kontraintuitiv.

Verbessern könnte die Commerzbank das Online-Banking,

  • indem sie die Webseiten für eingeloggte und nicht-eingeloggte Kunden komplett trennt. Momentan scheint durch die Vermischung beider Kontexte das Bedienkonzept teilweise nicht aufzugehen.
  • Als eingeloggter Kunde befinde ich mich offenbar teilweise auf den Landing-pages für Nicht-Kunden. Die interessieren mich aber als Schon-Kunde überhaupt nicht.
  • Ebenso brauche ich als Geschäftskunde keinen Link zum Privat- und Firmenkunden-Portal.
  • Vorteilhaft wäre eine unmissverständliche Haupt-Navigation, sobald ich eingeloggt bin, und die Abschaffung der Meta-Navigation am linken Rand.
  • Im Grunde genügt im eingeloggten Zustand eine einzige Navigationsebene: “Online-Banking” plus Mega-Menü, Finanzübersicht, Nachrichten, Einstellungen

Ich hoffe, dass die Commerzbank das neue Konzept aktiv testet und eventuell irgendwann diese Probleme selbst aufdeckt.

CryEngine 3 + RPG = gut

 
0 Kudos
Don't
move!

Eben habe ich Far Cry 3 gezockt und mit dem Kampfbogen reihenweise Leute lautlos gemeuchelt. Dabei ist mir der Gedanke gekommen, wie genial sich die CryEngine 3 für ein richtig flüssiges RPG eignen würde. Dass sie im Weltraum funktioniert, wissen wir ja schon seit Star Citizen.

Und was fördert eine Google-Suche nach CryEngine 3 + RPG zu Tage? Kingdom Come: Deliverance. Am 20.2.2014 erfolgreich auf kickstarter.com mit fast 400% über Zielwert gebacked. Der kickstarter-Trailer ist schon mal absolut sehenswert.

Ein Traum wird wahr mit dem Spiel. Ich warte schon lange auf eine Gothic-Fortsetzung, aber aus der Ecke muss man wohl mit nichts dollem mehr rechnen. Schade eigentlich. Aber wenn es nach den Publishern geht, gibt es wohl keinen Markt mehr für RPGs mit PC als Lead-Plattform. Das sagt auch der Creative Director von Kingdom Come, und begründet damit gleichzeitig, warum sie für das Spiel auf eine Kombination aus kickstarter-Finanzierung und privatem Investor gesetzt haben.

Dabei kann man einem Publisher die Zurückhaltung gar nicht vorwerfen. Wir leben in einer Zeit, in der Spiele massenmarkt-tauglich werden. Das bedeutet aber auch, dass für den Erfolg eines Spiels eben ganz andere Maßstäbe gelten als noch vor 5 Jahren. Deshalb würde einen Publisher vermutlich auch nicht überzeugen, dass 35.000 Menschen das Spiel auf kickstarter unterstützen und damit ihr Interesse bekunden – nach heutigen Maßstäben ist das halt keine nennenswerte Zahl. Zum Vergleich: GTA 5 hat sich bis jetzt 32,5 Millionen Mal verkauft und der Release auf der Next-Gen und auf PC steht sogar noch aus.

Und ein allgemeiner Gedanke, der mir noch gekommen ist: selbst wenn das Spiel vom Konzept her die Menschen hinter dem “Leviathan Publisher” überzeugt hätte, entwickelt eine solche Organisation dennoch ein Eigenleben mit eigenen Maßstäben und Werten, das eine Investition in die Zukunft des Spiels nicht zugelassen hätte. Dass ein solches Eigenleben durch große Organisationen oder Kollektive entwickelt wird, sogar unabhängig oder entgegen der Wertevorstellungen der die Organisation oder das Kollektiv tragenden Einzelteile, lässt sich ja immer wieder beobachten.

Ein Beispiel für einen solchen “Organisationswert” könnte bei einem Publisher die “Risikofreudigkeit” sein. Ein Publisher muss Erwartungen der Shareholder erfüllen und das lässt hoch-riskante Projekte nicht mehr zu um wenigstens dieses Risiko zu mitigieren. Somit entwickelt die Organisation Publisher langfristig eine Kultur der Risikounfreudigkeit. Wenn diese Organisationskultur sich erst etabliert hat, gehen damit auch negative Aspekte einher. Wer wenig risikofreudig ist, bzw. aktiv versucht Risiken zu vermeiden, der ordnet diesem Ziel auch andere Werte unter, etwa Innovationsfreudigkeit.

Eine risiko-vermeidende, innovationslose Organisation kann zwar existieren – aber wie lange? Müssen große Publisher folglich umdenken, risikofreudiger und innovativer im großen Maßstab werden? Ich weiß es nicht. Aber sie machen sich im gesamten Ökosystem in Zeiten des Crowdfunding jedenfalls teilweise überflüssig, siehe nur Castle Story, Star Citizen und jetzt auch Kingdom Come (und natürlich tausende weitere Indie-Projekte auf kickstarter, die ich alle gar nicht kenne!).

Was war vorher – und was kommt danach?

 
0 Kudos
Don't
move!

Im Moment ist das Universum und seine Entstehung mal wieder in aller Munde, weil Forscher erste Anzeichen für Beweise einer bestimmten Urknall-Theorie entdeckt haben.

Dabei finde ich es immer wieder spannend und unheimlich, wenn ich mir vergegenwärtige, dass ich mich tatsächlich in diesem Universum befinde und dass es “da draußen” eine objektive Wahrheit darüber gibt,  wie alles begonnen oder sich entwickelt hat und wo die Reise mit unserem Universum laaangfristig hingeht. Denn dadurch, dass diese Themen immer nur sehr theoretisch und abstrakt diskutiert werden, findet bei mir eine Entkoppelung von Theorie und Praxis statt und z.B. diese Wahrnehmung “warum schwebt diese Erde eigentlich im Universum und fällt nicht ‘runter'” ist dadurch zumindest kein Gedanke, der mich dauerhaft begleitet und in Schwindel versetzt.

Einige spannende Links:

  • http://www.wissenschaft-im-dialog.de/aus-der-forschung/wieso/detail/browse/8/article/was-war-vor-dem-urknall.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=88&cHash=3bb238bfba0eda061f16aa13df5eb0d4
  • http://sploid.gizmodo.com/witness-the-joy-of-the-man-who-predicted-todays-big-ba-1545834924
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Inflation_(Kosmologie)

Im letzten Link wird die Theorie vorgestellt, dass alles, auch die Zeit, aus einer Masse <10kg entstanden sein könnten. Un-fucking-fassbar.

Popcorn Time

 
0 Kudos
Don't
move!

Mit der App Popcorn Time kann man alle möglichen aktuellen Filme gucken. Die Software bietet dabei ein übersichtliches Interface und mit einem Klick startet der Film.

Im Hintergrund werden Torrents heruntergeladen und dann direkt abgespielt – es wird also ein Torrent gestreamt. Die App hat auch Zugriff auf weitere Schnittstellen, z.B. für Untertitel, und führt all diese Informationen in ein sehr bequemes Erlebnis zusammen.

Die App ist momentan in der Beta, aber funktioniert schon ziemlich gut. Eben habe ich ganz spontan Gravity in 1080p geguckt. So muss Filme-gucken heute gehen.

Gemäß Torrent-Technologie werden natürlich im Hintergrund auch Teile des aktuellen Films wieder hochgeladen. Daher sollte man bei dauerhaften Einsatz vielleicht lieber noch mit VPN gucken.

http://getpopcornti.me

Urban-gardening Notizen für 2014

 
3 Kudos
Don't
move!

Da es jetzt wieder sommerlich wird, kann ich wieder Kräuter auf dem Balkon anbauen. Viel Platz habe ich nicht, aber mit frischem Salbei, Knoblauch und Olivenöl eine einfache Pasta-“Sauce” zubereiten zu können ist mindestens so schön wie eigenes Basilikum auf richtig gute Mozzarella vom Südlandhaus zu hauen oder mit Rosmarin, Thymian und Oregano ein ordentliches Entrecôte zu marinieren und spontan auf indirekter Hitze zu grillen.

Vorletztes Jahr habe ich die Pflanzen einfach so in Übertöpfe gepackt, die sich nicht entwässert haben und nach einigen Starkregen waren die Pflanzen hin. Letztes Jahr habe ich Tontöpfe verwendet, den Boden mit diesen Tonkügelchen gefüllt und dann Erde drauf. Entlüftet wurde übrige Standnässe mittels Strohhalmen. Das funktioniert zwar, sieht aber nicht so doll aus. Dieses Jahr will ich das ganze noch ein bisschen verbessern mit “automatisierter” Bewässerung.

Also, Anforderungen:

  • optimale Nässe der Erde ohne großen Pflegeaufwand
  • überlebende Pflanzen auch wenn man mal ein paar Tage weg ist
  • 6-8 Kräuter für verschiedene Gerichte + Lavendel (weil’s gut aussieht und riecht)

Kräuter:

  • Petersilie (allein im Topf)
  • Basilikum (allein im Topf)
  • Thymian (allein im Topf)
  • Salbei (allein im Topf)
  • Schnittlauch
  • Oregano
  • Rosmarin (diese 3 zusammen im Topf, weil gute Nachbarn)
  • Lavendel (im großen, runden Topf)

Dafür brauche ich:

  • 4 rechteckige Ton-Töpfe, Seitenlänge ca 10-15cm
  • 1 rechteckigen Ton-Topf, Seitenlänge ca 20-30cm
  • Blumenerde
  • Tonkugeln
  • Blumat Einsteiger-Set (WENINGER Tropf-Blumat 3m Set)
  • irgendeinen Wasserbehälter, ca 5-10l Fassungsvermögen
  • Stofffetzen um Löcher am Topf-Boden abzudecken

Links:

Frühling in Mannheim

 
1 Kudos
Don't
move!

Ich rieche
die erste warme Luft des Jahres,
schwanger von einer unvergleichlichen Mischung
aus Shisha-Bar Rauch,
Abgasen und
dem Duft der Döner.

Ich höre
das Dröhnen der Motoren,
im Wechsel mit dem Zwitschern der Vögel
und dem Spiel der Glocken in R2.

Ich sehe
stahlblauen Himmel,
durchbrochen nur von den Spuren der Flugzeuge,
ein leichter Schleier aus Rauch und Abendnebel
hängt zwischen den Quadraten,
der Turm strahlt rot.

Bad design in Windows 8 vs Mac

 
0 Kudos
Don't
move!

Windows is catching up. In Windows 8 some features were finally implemented to help users achieve things faster – even though they are buried beneath the Metro-UI that no one really knows how to use. One example is the easy PC-wide search that Mac had since ages with Spotlight: on a Windows 8 PC one can now press the windows button on the keyboard and start typing away to search through his PC. The integrated automatic backup solution is also getting better, I heard.

One thing Microsoft doesn’t seem to be able to deliver though: an easy, integrated and fast tool to take complete or partial screenshots. On a Mac I press CMD + Shift + 3 / 4 to take a complete or partial screenshot, which is then saved automatically to my Desktop. From there I can continue to edit, copy and rename it. Easy.

Windows still wants me, in Windows 8 — it’s 2014, guys!, to press the print button on the keyboard to save the screenshot to the clipboard, then open Paint and paste it there, then save the screenshot. Partial screenshots are not even possible without setting up some additional tool.

That’s just one reason for me to keep using Mac for productive stuff. It’s still just so much faster than working with Windows, because it just gets out of the way!

Bad design by BMW

 
0 Kudos
Don't
move!

In meinem Auto ist mir letztens ein Design-Fehler aufgefallen, der aus einer Veränderung der erwarteten Funktionalität resultiert. Das wäre nur ein Grund, warum es sich manchmal lohnt auch im Produkt-Design konservativ vorzugehen.

Am Radio gibt es wie in jedem Auto den An/Aus Knopf. In meinem Auto reagiert der Knopf sehr schnell. D.h. es gibt keine Verzögerung zwischen Drücken und Radio-an. Normalerweise würde man damit rechnen, dass einige Sekunden-Bruchteile die Frequenz gesucht und empfangen und erst dann abgespielt wird.

Mir fiel auf, dass der An/Aus Knopf das Radio gar nicht wirklich An/Aus macht, sondern nur Lautlos/Laut. Das war also die Veränderung der erwarteten Funktionalität. Sicher keine schlechte Idee von BMW, weil es sich eben anfühlt, als würde das Radio “schneller” angehen.

Das Problem: wenn ich ein iPhone anschließe und meine Musik in der “Cloud” habe, dann werden die Lieder gestreamt sobald sie abgespielt werden sollen. Das funktioniert mobil häufig nicht, weil die Netze zu langsam sind oder iTunes Match gerade mal wieder nicht läuft. Daher machte ich mir keine weiteren Gedanken, als beim Anschließen des iPhones der Timer des Lieds bei 0:00 stehen blieb.

Die Erwartung war, dass selbst wenn das Soundsystem durch den Radio-Knopf auf Lautlos wäre, würde der Timer beginnen zu laufen. Das hat sich als falsch herausgestellt. Als ich probeweise zufällig den An/Aus Knopf drückte, begann dann tatsächlich das Soundsystem die Musik abzuspielen.

Der gleiche Knopf hat also in – aus Benutzersicht – vergleichbaren Situationen unterschiedliche Funktionen. Einmal stellt er das Soundsystem nur auf Lautlos, einmal hängt von ihm tatsächlich ab, ob die Musik beginnt zu spielen.

Warum das ganze Gefasel? Ich finde man kann daraus ein spannendes Learning für das Design von komplexen Systemen ziehen: jede Abweichung von einer Konvention an der einen Stelle, kann zu einer Fehlfunktion an anderer Stelle führen. 

Nicht umsonst gibt es in allen möglichen Disziplinen konventionsbasierte Regelwerke oder Methodologien, z.B. in der Software-Entwicklung mit dem Grundsatz “Konvention vor Konfiguration”, Design-Konventionen im Webdesign oder auch im Recht mit der Untergliederung des BGB in die verschiedenen Bücher.

Science Fiction or Future?

 
1 Kudos
Don't
move!

I was just watching an episode of “The Next Great Starship”, a casting show by the makers of “Star Citizen”. In the show multiple teams from around the world compete to let their starship design become “reality” in the game.

A thought occurred to me: I had always been saying that I think that all the stuff from current generation science fiction movies will become reality sometime. Chris Roberts just confirmed that thought when spitting out thoughts on starship-concepts from the casting-show.

When designing futuristic stuff for science-fiction products the designer can simply let his creativity flow without any restrictions by legislation, economic forces or technology / engineering. That results in a product which fits perfectly into its time (in the case of Star-Citizen the year 21xx, I think) doing the job it is designed for in this universe perfectly.

As soon as these restrictions from legislation, economic forces and technology / engineering are overcome in “our world”, we will start to see the stuff which we formerly only knew from science fiction in real life.

And since it can be connected so beautifully: it’s already happening. See for example the attached first video, which features an exoskeleton. Remember Matrix, anyone? Or think about what Space-X does: it’s a private company with the explicit mission to go to Mars in this century.

Such amazing times to live in!

Product manager vs. Movie producer vs. Video game producer vs. xyz producer

 
6 Kudos
Don't
move!

In trying to find what exactly the role of a product-manager is in IT companies, some go to great lengths to find a definition. A few days ago I read the description of what a video game producer is on wikipedia and realized that it sounds like stuff I had read about product managers on Quora.

I came to the conclusion that in many industries there are management roles associated to the product which compare pretty well with what a video game or movie producer does in his industry, which always is not “managing people”, but “managing the product”.

And the most precise definition what this actually means I also found on Quora: a “whatever”-producer generates flow. He coordinates all product related issues and people without authority and in such a way that all the talented people who work on the product are able to let their creativity flow without being hindered by barriers.

Product-manager = flow creator.

Deutschlands Rüstungsindustrie – rückläufiger Umsatz

 
0 Kudos
Don't
move!

Vorhin habe ich eine interessante Nachricht im DLF gehört: die deutsche Rüstungsindustrie vermeldet für 2013 rückläufige Umsatzzahlen. Die Kunden fragen weniger schweres Gerät nach und darauf sind die Jungs bei ThyssenKrupp und Krauss-Maffei Wegmann wohl noch nicht eingestellt.

Doch woran mag das liegen?

Anscheinend macht sich die Umsatzveränderung seit der langsamen Beendigung des zweiten Irak-Kriegs bemerkbar. Kunden unserer stolzen Industrie führen heute nicht mehr nur Kriege, sie führen asymmetrische Kriege. D.h. man ballert nicht mehr mit Panzern auf einzelne “Terroristen”, sondern mit Drohnen oder WLAN-Scharfschützen Gewehren.

Und sonst so? Naja, die USA machen es vor. Wenn keiner mehr die Panzer kaufen will, genehmigt man halt die Lieferung von leichten Waffen in Krisengebiete. Denn es ist ja nicht so, dass es keine Kriege mehr gäbe, sondern nur veränderte Anforderungen.

Ich will King of Queens streamen!

 
2 Kudos
Don't
move!

Dachte ich mir mit 15-16 Jahren. Doch das ging leider noch nicht, damals, im Jahre 2003.

Da dies hier ja auch eine Art digitales Tagebuch sein soll, muss ich auch mal diesen trivialen Gedanken teilen.

Jedenfalls habe ich gerade überlegt, wie gut ich alle King of Queens Folgen kenne. Das liegt einfach daran, dass ich mir damals alle Staffeln runtergeladen habe und dann nur noch KoQ hoch und runter geguckt habe – mangels, man ahnt es schon, Streaming.

Youtube gab es noch nicht, kino.to war maximal einer kleinen Gruppe bekannt oder ebenfalls noch nicht live, legales Streaming wie hulu oder netflix kam erst 5-7 Jahre später online und an Mediatheken von deutschen Sendern war noch gar nicht zu denken. Dazu kam, dass das Internet noch nicht sooo schnell war, bzw. wir noch kein DSL hatten.

Und als youtube kam, hatte es ein 10 oder 12 Minuten Limit für die User-Uploads (bis Google es irgendwann kaufte und unter Wettbewerbsdruck das Limit 2011 [!!!] entfernte) und war deshalb für Serien-Uploads noch nicht so interessant.

Und heute, 10 Jahre später, ist KoQ schon so alt, dass sich die Rechteinhaber keine große Mühe mehr geben die Folgen von youtube löschen zu lassen. Das muss wohl heißen, dass sie die Verlinkung durch Einbettung und das Ansehen des Streams genehmigen.

Darauf eine Folge aus Staffel 1!

http://www.youtube.com/watch?v=lS8mTcPuLrM